BLOGTIPPS

So bearbeite ich meine Instagrambilder

Hallo meine Lieben

Ich werde total oft gefragt wie ich meine Instagrambilder bearbeite. In einem vorherigen Beitrag “5 Apps für das perfekte Instagramfoto” habe ich euch bereits meine liebsten Apps vorgestellt mit denen ich arbeite.

Jetzt möchte ich euch aber Step by Step erklären, wie ich vorgehe, wenn ich ein neues Bild für Instagram geschossen habe und es anschließend hochladen möchte.

ffranzy_fashionblogger_apps_instagram_bearbeitung

Step 1 – Facetune App

Die wohl wichtigste App ist Facetune. Diese App sorgt dafür, dass meine Bilder so gleichmäßig aussehen und dass der Hintergrund im Bild immer so hell wie möglich ist. Und das funktioniert so:

Funktion aufhellen

Bei dieser Funktion wische ich den Hintergrund meines Bildes heller, sodass das Bild insgesamt heller erscheint. Außerdem mag ich es nicht, wenn der Hintergrund bunt ist. Ihr könnt also auch so lange wischen, bis der Hintergrund schwarz-weiß ist.

Außerdem könnt ihr einzelne helle Gegenstände aufhellen, um sie mehr zum leuchten zu bringen. Zb einen weißen Teller, Zähne oder Haare.

Details verstärken

Nachdem der Hintergrund hell genug ist, verwende ich die Funktion “Details” um einzelne Punkte im Bild mehr zu Geltung zu bringen. Das können zum Beispiel die Klamotten sein, oder ein Gegenstand neben mir, oder auch meine Augen bei einem Selfie.

Glätten

Diese Funktion verwende ich nicht so häufig. Aber auch sehr praktisch, wenn die Bluse zerknittert ist und das Bild leider schon entstanden ist. 🙂

Filter

Um das Bild insgesamt noch einmal etwas aufzughellen gehe ich auf den Punkt “Filter” und wähle unten den Unterpunkt “Licht” aus und gehe anschließend auf “Lighter”. Indem ihr auf dem Bild wischt, reguliert sich die Stärke des Filters. Ich nehme meistens Stärke 5-10.

unbearbeitet_ffranzy_facetune

vorher, ohne Bearbeitung

facetune1

nachher mit Facetune

 

Step 2 – VSCO App

Diese App ist kostenlos und mindestens genauso wichtig für mich wie Facetune. Denn hier kommt der entscheidende Filter zum Einsatz!

Wenn ihr einen gleichmäßigen Instagramfeed haben wollt wo alle Bilder harmonieren, solltet ihr euch auf einen Filter festlegen und nicht wild rumexperimentieren.

Ich nutze hier den Filter F2. Meistens in der Stufe 8-11. 

vsco_cam_ffranzy

nachher mit VSCO Cam, Filter F2

Step 3 – Instagram App

Den Feinschliff des Bildes mache ich in Instagram selbst. Hier passe ich vor allem die “Sättigung” des Bildes an. Meistens ganz minimal auf Stufe 3-5. Wenn mir das Bild noch etwas zu warm ist, gehe ich auf “Wärme” und gehe auf ca. -5. Die “Struktur” stelle ich meistens auch noch auf 5, sowie die “Hervorhebungen”.

 

Soo fertig ist mein bearbeitetes Instagrambild! Geht gar nicht mal soo schnell oder? Aber ich finde es lohnt sich. Ich mag es nicht, wenn meine Bilder unterschiedliche Farben haben und der Feed so “durcheinander” aussieht.

Wie seht ihr das? Welche Apps nutzt ihr und was ist euch wichtig? 

xx ffranzy

5 Comments

  1. BLOGTIPPS: Wie bearbeite ich meine Instagram Bilder - fashion for ffranzy

    11. Dezember 2017 at 9:28 AM

    […] das mit der Zeit entwickelt und verändert hat. Denn vor einiger Zeit habe ich hierzu auch schon einen Blogbeitrag geschrieben, jedoch hat sich seitdem wieder einiges […]

  2. Anouschka

    8. Januar 2017 at 9:05 PM

    Sehr hilfreich auf jeden Fall!! ❤

  3. 10 Tipps für ein erfolgreiches Instagram -

    7. Januar 2017 at 4:52 PM

    […] (s. Punkt 2). Wie genau ich meine Bilder bearbeite und welche Apps ich verwende könnt ihr in diesem Beitrag Step by Step […]

  4. Nicky

    6. Dezember 2016 at 1:03 PM

    Tolle Tipps und bei deinem Rat immer gleiche Filter zu benutzen gebe ich dir absolut Recht, ich finde das ist so ziemlich der wichtigste Ratschlag überhaupt, denn ich finde es auch bei anderen Bloggern furchtbar, wenn alles so “durcheinander” aussieht. Ich benutze eigentlich nur Snapseed für Instagram, da kann man Filter drüber legen und auch bearbeiten=).

    Liebe Grüße

    Nicky

    1. Franzy

      6. Dezember 2016 at 2:59 PM

      Hallo Nicky,
      ja da stimme ich dir voll und ganz zu. Ich meine, jeden das seine, aber ich werde total nervös wenn ein Bild dann doch nicht in meinen Feed passt und lösche es meistens dann doch irgendwann haha…
      Von Snapseed habe ich bereits gehört, aber es noch nie benutzt. Muss ich mir mal anschauen. 🙂
      Liebste Grüße, Franzi :*

Leave a Reply

*