Travel

Traveldiary Bali: Ubud – Sehenswürdigkeiten & Unterkünfte

Hallo ihr Lieben,

so viele von euch fragen nach einem ausführlichen Bericht über unsere Unterkünfte, die Sehenswürdigkeiten und natürlich das Essen. Wo fangen wir da nur an… Denn eines können wir euch versichern: in Ubud & Umgebung gibt es einiges zu sehen und zu entdecken.

 

Where to stay

Die ersten zwei Nächte haben wir in dem kleinen Resort  ‘Green Spirit Villa’ verbracht. Es ist nicht unmittelbar in Ubud, sondern in Sayan, ein kleiner Vorort der ca. 15 Minuten von Ubud entfernt liegt. Wir sind ca. 1,5h mit dem Auto von Seminyak zur Unterkunft gefahren. Der Weg ist zwar nicht so weit, der Verkehr aber so chaotisch, dass sich der Weg schon ziehen kann.

Nach einer nassen Ankunft wurden wir unglaublich herzlich empfangen. Der Weg zur Unterkunft war nicht nur nass, sondern auch noch steil und rutschig. Na was uns da wohl erwarten wird….
… eine Aussicht, die man sich kaum vorstellen kann! Denn die Villas liegen direkt am und im Regenwald, mit einer Aussicht auf den Dschungel, den ihr wohl nur da so zu sehen bekommt! Unsere Deluxe Suit war zwar klein, hatte jedoch alles was man im Dschungel zum leben benötigte. Dazu noch ein Bad mit Badewanne, aus der man natürlich auch auf die Dschungelskyline blicken konnte. Aus unserem Fenster blickten wir auf den Infinitypool, den wir glücklicherweise die ganze Zeit für uns alleine hatten.

 

 

 

 

Die anderen zwei Nächte verbrachten wir in meinem Lieblingsresort: Calma Ubud. Ich habe mich auf Anhieb direkt in dieses Resort verliebt! Die Einrichtung, das Essen, die Leute: modern, stilvoll und einfach zum Wohlfühlen. Wir können es auf jeden Fall empfehlen, da es etwas ganz anderes ist als die meisten Hotels auf Bali. Soraya, die Besitzerin, hat einfach das gewisse Händchen und der europäische Einfluss ist bei vielen Dingen auch zu spüren. Wir haben einen ganzen Nachmittag nur am Pool verbracht, auf die Reisfelder geschaut, lecker gegessen und einfach die Seele baumeln lassen.

 

unser Badezimmer

Spa-time

What to see in Ubud 

Ubud für sich ist eine kleine Stadt relativ zentral auf Bali gelegen. Die Stadt ist eine kleine balinesische Yogahochburg, die weit über die Inselgrenzen dafür bekannt ist. Abgesehen von den ganzen Sehenswürdigkeiten, die ausserhalb der Stadt auf euch warten, ist Ubud als solches eine kleine Sehenswürdigkeit. Ähnlich wie unsere Wahlheimat Köln, lebt dieser Ort vom Flair, der Herzlichkeit und Kreativität. Yoga, Kunsthandwerk, Kreativität und natürlich die balinesische Gastfreundschaft machen Ubud zu einem Fleckchen Erde, auf dem man gerne verweilen möchte, aber auch versacken kann. Auch wenn es überall auf Bali Taxis gibt, die einen zu ziemlich fairen Preisen überall hin fahren wo man möchte, ist die cleverste Art der Fortbewegung wohl ein Scooter. Ein Scooter am Tag kostet euch im Schnitt vier Euro und für weitere zwei Euro kann man sich den Tank Rand voll machen lassen.

Sowohl die Green Spirit Villa, als auch Calma Ubud stellten uns die Scooter direkt zur Verfügung und wir machten uns auf die Stadt und die Umgebung zu erkunden. Auch wenn eine balinesische SIMCard und GoogleMaps ein unbedingtes Muss sind um sich orientieren zu können, so empfiehlt es dich sich, sich einfach mal Treiben zu lassen und die Stadt, die Lichter, die Gerüche, Die Geräusche und Menschen auf sich wirken zu lassen.

Da wir nicht auf unseren Kaffee verzichten können, hielten wir die Augen immer auf, um kreative und leckere Cafes und Restaurants zu entdecken, wo Franzi ihren Matcha Latte und ich meinen Cappuccino bekamen. Dazu aber später mehr… (es gibt einen extra Blogpost mit allen Café – und Restaurantempfehlungen!)

Wenn ihr dann die ganze Stadt durchfahren habt und über den Tellerrand hinausschauen möchtet, gibt es im Umland wahnsinnig viel zu entdecken.

 

Reisterrassen – Tegalalang

Ein Ort für den das Umland Ubuds weltberühmt ist, sind die Reisterrassen Tegalalangs. Bei unseren Recherchen zu Bali haben wir uns auch direkt in die Bilder verliebt. Die Natur als solches ist einfach wunderschön und wir sind eine wahnsinnig große Runde in den Reisterrassen gelaufen, aber die Scharen von Touristen und die unzähligen Verkaufsstände am Hang der Terrassen, zerstören ein bisschen die Magie dieses Ortes. Wir können euch empfehlen durch die Reisterrassen zu wandern, zu klettern und zu schwitzen. Es ist super anstrengend, verspricht euch aber unvergessliche Aussichten.

 

 

keine Bearbeitung, kein Filter! So etwas grasgrünes haben wir nur dort gesehen

Wasserfall – Nungnung

Mit dem Nungnung Wasserfall ist es ähnlich wie mit den Reisterrassen. Bilder im Kopf entsprechen leider nie wirklich der Realität. Natürlich muss man auch hier Eintritt zahlen und sich erstmal durch das Labyrinth an Verkaufsständen kämpfen bis man an die Treppe des Wasserfalls gelangt. und auch hier, viele Menschen, die viele Bilder machen wollen. Möchte man dann auch noch an den Rand des oberen Wasserfalls, so darf man auf der Hälfte der Strecke nochmal einen kleinen Wegezoll zahlen.

 

Monkeyforrest

Der Monkeyforrest in Ubud sieht auf den ersten Blick wahnsinnig touristisch aus, was er auch ist, allerdings lohnt sich der Eintritt auf jeden Fall. Der Wald als solches ist sein Geld schon wert. Ein wunderschöner Wald, mit wahnsinnig hohen Bäumen, Schluchten mit Wasserlauf, versteckten kleinen Tempeln, sowie größeren Tempeln. Achja, nicht zu vergessen, Affen! Egal wo man hinschaut Affen, große, kleine, Babys, freche, liebe und leicht Aggressive. Man kann ich Bananen kaufen und die Affen füttern, meistens holen sich aber die Affen was sie wollen. Aber keine Angst, überall laufen Angestellte rum, die den Affen zeigen wer der eigentliche Silberrücken ist.

 

Ubud Markt

Der Markt in Ubud ist wie die meisten anderen asiatischen Märkte eng, laut, undurchsichtig, voll und aufdringlich. Viele Sachen die eigentlich kein normaler Tourist kauft, mit ein paar Perlen die es sich lohnt herauszupicken. In Franzis Fall sehen diese Perlen aus wie Ringe, Fußkettchen, WallaWallahosen und Kleidern aus. Aber das liegt natürlich bei euch. Zwischen all dem durcheinander, findet man noch Stände mit Früchten, kleine Garküchen und allerlei Ramsch. Solltet ihr euch in dieses Chaos begeben, niemals die goldene Regel vergessen Handeln, Handeln, Handeln!! Alle Händler setzen unverschämt hoch an, setzt zum Gegenangriff an und setzt unverschämt tief an, die goldene Mitte wird euch bestimmt zusagen.

Bali Swing

Was wäre eine Balireise und ein Bild auf einer der berühmten Schaukeln?! Das haben wir uns auch gedacht. In der Nähe von Ubud, gibt es einen Park. Den Bali Swingpark. Wir fuhren also mit dem Roller hin und was erwartete uns eine Kasse mit 35 Dollar Eintritt pro Person. Im Endeffekt muss es jeder für sich selber wissen, aber wir fanden es einfach unverschämt so viel Geld zu bezahlen um 5 Schaukeln nutzen zu dürfen, die von Balinesen angeschest werden, ein Bild zu schiessen und zur nächsten Schaukel geleistet zu werden. Wir entschieden uns also gegen den Park und fuhren zurück nach Ubud. Auf dem Rückweg wurden wir aber stattdessen mit einer wunderschönen Palmenallee entschädigt!

 

 

Ubud ist also auf jeden Fall ein Muss auf eurer Reise. Plant auf jeden Fall 4 Nächte ein, um alles sehen und erleben zu können! 

 

xx,

F + M

 

 

3 Comments

  1. Travel: Bali - was du vorher und Vorort wissen solltest - fashion for ffranzy

    11. Februar 2018 at 3:15 AM

    […] ging’s rüber nach Ubud. Hier findet ihr den ausführlich Bericht zu unserem Aufenthalt in Ubud und allen Sehenswürdigkeiten und […]

  2. Patricia

    7. Februar 2018 at 2:02 PM

    Hallo meine Liebe!
    vielen Dank für den tollen Blog-Eintrag über Ubud. In deiner Instastory hast du erwähnt, dass du beim ersten Trip nach Bali in nusa dua gewesen bist. Diesen September werden mein Schatz und ich auch nach Bali reisen und werden 10 Tage in Nusa dua bleiben. Kannst du uns dort auch tolle Ausflüge empfehlen?

    Danke und liebe Grüsse aus der Schweiz :*

    1. Franzy

      11. Februar 2018 at 3:35 AM

      Hallo Liebes!
      Ja ich war auch mal 2 Nächte in Nusa Dua. Dieses Mal waren wir auch kurz da. Ehrlich gesagt gibt es dort nicht soo viel zu erleben. Es gibt wirklich schöne Strände zum entspannen, aber auf der anderen Seite im Süden gibt es etwas mehr zu erkunden. Fahrt auf jeden Fall mit dem Roller rüber nach Uluwatu. Zum Uluwatutempel und zu den tollen Stränden! Ihr müsst bei manchen etwas klettern, aber es lohnt sich! Nach Ubud und Seminyak solltet ihr auch auf jeden Fall! 🙂

      LG Franzi

Leave a Reply

*