Lifestyle

Traveldiary #1 -Sonnenaufgang auf dem Gunung Batur

panorama sonnenaufgang

Hallo meine Lieben,

endlich kann ich jetzt auch meine Kategorie „Travel“ einweihen!
Ich dachte mir, ich mache von meiner zweiwöchigen Reise durch Bali immer mal wieder ein kleines Traveldiary, damit ihr erfahrt was wir erleben, wo wir sind & könnt euch selber noch ein paar Tipps abholen, falls ihr auch vor habt die wunderschöne Insel zu besuchen.

Heute Nacht um zwei gings dann los zum Ausflug…

Und zwar zum Vulkan Gunung Batur!

Um zwei Uhr nachts wurden wir von unserem Fahrer in Kuta abgeholt und es dauerte zwei Stunden wir endlich ankamen. Bis dahin wurde mir leider so schlecht durch die kurvige Fahrt, dass ich mit leerem Magen losgehen musste.

Wir hatten einen privaten Guide, der nur mit uns die 2 Stunden den Berg erklommen ist. Gede legte von Anfang an einen ordentlichen Tempo vor, denn wir mussten ja pünktlich oben ankommen. Die Hälfte der Strecke ging durch den Regenwald, wo es besonders rutschig war, besonders wenn man sich nur auf die Taschenlampe verlassen muss.
Die letzte halbe Stunde war richtig krass! Wir mussten die großen Vulkansteine hochklettern und mir wurde noch schlechter bei dem Gedanken das Ganze wieder runterzuklettern…

Ich denke hier sagen Bilder mehr als tausend Worte.. aber kurz gesagt: Es war einer der krassesten Erlebnisse in meinem Leben! Und ich denke auch wir drei sind zusammen noch nie so an unsere Grenzen gekommen. Aber es hat sich zu 1000% gelohnt – seht selbst!

wir mussten im Dunkeln mit Taschenlampen den Berg erklimmen

wir mussten im Dunkeln mit Taschenlampen denVulkan erklimmen

wolen mit sonne

Mami, Patrick und ich vor dem Krater

Mami, Patrick und ich vor dem Krater

heiße quellen p und ich

Heißer Dampf aus dem Krater! Hier wurden sogar die Eier für uns drin gekocht, so heiß ist das!

kleiner Stop auf dem Weg nach unten...

kleiner Stop auf dem Weg nach unten…

Danach ging es weiter zum Frühstück!

Denn wir hatten gerade mal acht Uhr als wir unten ankamen. Der Fahrer wartete bereits unter auf uns, hatte in der Zeit ein „kleines“ Nickerchen gehalten und fuhr uns nun zu einem Restaurant. Mehr wussten wir ehrlich gesagt nicht und konnten uns auch nicht ausmalen was wir für einen Ausblick genießen durften…

frühstück obst view

frühstück

Daaa oben waren wir!

Anschließend wurden wir bis zu unserem nächsten Hotel gefahren.

Der ganze Trip, vom Abholen, inkl. Guide zum Gunung Batur, inkl. Getränke, inkl. Frühstück im Restaurant und abschließend mit der 2 stündigen Rückfahrt hat ca. 100€ für uns alle drei zusammen gekostet.

Man muss leider sehr aufpassen, da man schneller über den Tisch gezogen wird als man denkt. Egal ob beim Transfer oder bei einem Trip. Deshalb kann ich euch unseren Tourist Guide Gede nur ans Herz legen! Er spricht super Englisch, verarscht euch nicht, gibt euch Geheimtipps und ist einfach ein cooler Typ! Schaut auch bei Tripadvisor nach ihm um.

Kleiner Tipp zum Schluss: geht niemals den Abend vorher ins Fitnesstudio und trainiert nochmal ordentlich die Beine…ihr werdet  es beim Klettern sehr sehr bereuen…

Liebste Grüße aus Bali!
xx ffranzy

6 Comments

  1. 5 Tipps für die nächste Abenteuerreise - fashionforffranzy

    5. Juni 2016 at 1:37 PM

    […] ihr Tipps für eine Reise nach Bali braucht, schaut euch meine drei Traveldiarys […]

  2. Traveldiary #2 – Ubud – Villa Im Regenwald | Fashionforffranzy

    26. März 2016 at 1:23 PM

    […] ihr mehr über meinen Trip erfahren wollt schaut hier […]

  3. Alexia

    20. März 2016 at 8:22 PM

    Oh, was für tolle Bilder! Ich bekomm gleich Fernweh! Habt eine wunderschöne Zeit und ich freu mich auf mehr solcher Beiträge <3 Alexia

    1. Franzy

      20. März 2016 at 11:13 PM

      Danke meine Maus <3

  4. Hedda

    19. März 2016 at 4:16 PM

    Hallo Ihr Lieben ,das nenne ich mal einen super tollen Urlaub . Die Fotos sind ein Traum . Vielle wunderschöne Eindrücke für Euch .
    lg hedda

    1. Franzy

      19. März 2016 at 11:59 PM

      Hallo Hedda,
      Schön hier was von dir zu hören 🙂 vielen Dank!
      LG Franzi

Leave a Reply

*