Personal: Ein Jahr ohne Pille Teil 1 – wieso weshalb warum

Knapp ein Jahr ohne Pille und ich bin ein anderer Mensch geworden…

…aber fangen wir von vorne an. Das Thema hat sehr sehr viele von euch interessiert, als ich es in einem Nebensatz in meinen Instagram Stories erwĂ€hnt habe: ‚Seit ich meine Pille abgesetzt habe…‘ Kamen viele Fragen wieso ich das gemacht habe, wie es mir geht und was jetzt mit meiner Haut passiert. Ein sehr privates Thema, jedoch ein sehr wichtiges fĂŒr mich. Es dreht sich in meinem Leben nicht alles um Fashion, Beauty & Lifestyle, sondern auch um Probleme und Entscheidungen, die so einige von uns betreffen.

Ich war 14…

… als ich von der FrauenĂ€rztin die Pille verschrieben bekommen habe. Damals wohl ein ganz wichtiges Ereignis. Wenn man diese kleine Pille jetzt auch nehmen durfte, war man cool. Ich fĂŒhlte mich erwachsen und sie versprach noch so einiges mehr: Schöne Haut, tolle Haare und die Regelschmerzen mindern.

Das ging auch einige Jahre so gut. Mit Anfang 21 kam ich dann auf die Idee den Hormonring auszuprobieren. Eine absolute Katastrophe. Mein Hormonhaushalt drehte durch, ich wurde immer emotionaler und erkannte mich selbst nicht wieder. Also wechselte ich erneut zur Pille. Achja, das ganze hatte ich ausprobiert, da ich damals der Meinung war es wÀre einfacher den Ring 1x im Monat zu wechseln anstatt 1x pro Tag die Pille zu nehmen. Jedoch glaube ich, dass der Hormonring noch mehr Hormone durch meinen Körper jagte und dieser nicht darauf klar kam.

Ein Jahr spĂ€ter die nĂ€chste Überraschung…

… mit 22 bekam ich auf einmal immer mehr Pickelchen. Ganz plötzlich, wobei ich wirklich noch nie schlechte Haut hatte. Mein RĂŒcken war voll, mein DekolletĂ© und sogar auf meiner Kopfhaut. Ich fand es natĂŒrlich super schrecklich und machte mich nach ein paar Wochen ohne Besserung auf den Weg zum Hautarzt. Ich bekam ein Antibiotikum und eine Aknemittel verschrieben, mit der Bitte meine FrauenĂ€rztin aufzusuchen, da es ein hormonelles Problem zu sein schien. Bei der FrauenĂ€rztin angekommen, schilderte ich ihr all meine Sorgen.  Hier Ă€ußerte ich sogar das erste mal den Gedanken, gar keine Hormone mehr zu mir zu nehmen, da ich mich nicht so gut dabei fĂŒhle. Das wurde mir allerdings in ein paar Sekunden ausgeredet. Naja, dachte ich, sie muss es ja wissen, ich bin ja keine Ärztin. Also bekam ich ein neues Wundermittel, dass mir helfen sollte, die Pickelchen wegzubekommen, da ich wohl, durch meine aktuelle Pille, zu viele mĂ€nnliche Hormone in mir habe. Na super!

Mit dem ein wöchigen Antibiotikum und der neuen Pille, bekam ich mein Hautproblem ziemlich schnell wieder in den Griff. Aber irgendwie passte mir das so gar nicht. Wieder eine neue Pille, zwar schwach dosiert, aber irgendwie kam mir immer mehr der Gedanke, dass es nicht sein kann.

Zu diesem Zeitpunkt war ich schon ein paar Monate mit Moritz zusammen…

… und er merkte auch immer öfter, dass ich manchmal nicht ich bin. Genau das war das Problem: Ich bin nicht ich!

Hört sich fĂŒr manche jetzt total crazy an, aber ich schĂ€tze, dass mich der ein oder andere verstehen kann. Immer öfter viel ich in ‚Löcher‘ und kam ein paar Stunden, oder manchmal einen Tag nicht mehr raus. Moritz erkannte mich nicht wieder und wusste nicht was los ist. Ich erkannte mich nicht wieder und wusste nicht was los ist. Ich war irgendwie wie gefangen, war am weinen, war emotional und zweifelte an allem. ABER WIESO??? Es war doch alles gut!! Ich hatte einen Freund, der wundervoller nicht sein kann, einen Job, eine tolle Familie. Was zur Hölle war mein Problem?? Ich habe es mich immer wieder selbst gefragt, kam aber erst nach einigen Stunden wieder aus diesen Löchern raus, egal was ich versuchte. Es wurde immer öfter und Moritz sprach das Thema an. Vielleicht sollte ich zum Psychologen? Nein, ich bin doch nicht krank! Ich wusste, dass ich nicht krank bin und irgendwas in meinem Körper diese bösen Gedanken auslösten.

Also fing ich an, meinem Gedanke, der ja schon eine Weile da war, weiterzudenken… Ich möchte die Pille absetzen!

Durch Zufall stieß ich ĂŒber Facebook auf einen Artikel: Meine Freundin hat die Pille abgesetzt – und ist ein neuer Mensch

Ich zeigte ihn Moritz und wir waren uns schnell einig: So einige Punkte stimmen ĂŒberein: antriebslos, emotional, sensibel, unglĂŒcklich…. Nicht immer, aber so sollte es einem nie gehen ohne triftigen Grund.

Ich beschloss NÀgel mit Köpfen zu machen und nach unserer USA Reise (September 2017) die Pille komplett abzusetzen. Das muss ich auch nicht mit meiner FrauenÀrztin besprechen, die mir sowieso davon abraten wird. Wieso? Ja leider auch aus dem Grund, weil es ihr Job ist und sie dadurch verdienen.

Moritz stand immer hinter mir, aber auch, wenn ich in keiner Beziehung gewesen wĂ€re, hĂ€tte ich es getan. Nach 8 Jahren tĂ€gliche Hormaneinnahme war es Zeit besser auf mich und auf meinen Körper zu hören und einen Schlussstrich zu ziehen. Ich hatte total Angst, was auf mich zukommen wird: meine Haut, meine Haare, meine Menstruation und meine Beziehung….

Aber dazu erzÀhle ich euch im nÀchsten Beitrag mehr!

 

P.S.: In diesem Beitrag erzĂ€hle ich ĂŒber MEINE Erfahrungen, EindrĂŒcke und Ansichten. Ich möchte keinen zu irgendetwas beeinflussen oder ĂŒberreden. Mir ist es wichtig, meine Erfahrungen zu teilen, weil mich sehr viele danach gefragt haben. Leben & leben lassen <3

 

xx,

Hinterlasse einen Kommentar

3 + siebzehn =

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

23 Kommentare

  1. Christin

    13. September 2018 at 17:13

    Hi Franzy

    Ich finde dieser Post kommt wie gerufen! Ich beschaeftige mich seit Monaten mit diesem Thema und es ist erschreckend auf wie viele ‘gleichgesinnte’ oder ‘mitleidende’ man stoesst je mehr man sich damit beschaeftigt.

    Ich habe ca 10 Jahre die Pille genommen, hatte nie Regelbeschwerden, kein PMS, etc. Habe aber die Pille abgesetzt weil eine Freundin eine Thrombose bekommen hat, mit Mitte 20! Und der Arzt ihr gesagt hat, das die Pille hoechstwahrscheinlich der Ausloeser war. Ich bekamt Angst und wollte ohnehin keine Hormone mehr in mich reinstopfen.
    Ca. 3-4 Monate nachdem ich die Pille abgesetzt habe, habe ich Veraenderungen an meinem Koerper festgestellt. Meine Haut wurde enorm schlecht und ich habe das erste Mal in meinem Leben mit Regelschmerzen zu kaempfen gehabt. Die Beschwerden wurden von Monat zu Monat schlimmer aber ich habe gelernt damit zu leben.

    Als ich dann meinen neuen Freund kennengelernt habe, habe ich mir die Hormonspirale einsetzen lassen, diese gibt angeblich weniger Hormone ab und zu dem da wo sie gebraucht werden. Die ersten Monate war ich auch super zufrieden, hatte ich doch meine Regel kaum noch, die Schmerzen wurden besser und auch meine Haut wurde leicht besser
 Bis hierhin alles gut. Allerdings merkte ich nach ca. 6 Monaten das erste Mal das ich seeeehr emotional war, also es wurde mir das erstmal bewusst und ich war bis dahin in meinem Leben wahrlich kein Mensch der viel weinte o.a. Im Gegenteil, meine Freunde spassten oft und sagten ich habe ein Herz aus Stein. Tja, das alles aenderte sich aber nun und ich weinte fast taeglich, war oft frustriert, traurig, unglaublich nachtragend und empfindlich. Konnte nicht ueber Dinge hinwegkommen, war tagelang sauer auf meinen Freund, konnte nicht reden weil ich dann direkt in Traenen ausgebrochen bin. Das ganze spitzte sich total zu und ich wurde depressiv. Mein Freund riet mir auch zum Arzt zu gehen, zum Psychologen und ich zog es wirklich in Erwaegung, hatte aber da schon angefangen research zu betreiben um herauszufinden was los ist. Nach einigen Wochen, habe ich mich dann entschlossen die Spirale nach nur 1.5 Jahren wieder entfernen zu lassen und nie wieder Hormone zu mir zu nehmen.
    Es war die beste Entscheidung ever! Nach nur 4 Wochen war ich wieder ich selbst, ausgelassen, froehlich und kein bisschen weinerlich 🙂

    Liebe Gruesse

  2. Liz

    13. September 2018 at 13:45

    Hey! Finde ich super, dass du einen Artikel zu dem Thema schreibst, weil ich glaube dass das ganz viele MĂ€dels betrifft! Ich persönlich bin 27 und nehme die Pille seit ich 16 bin. Ich fĂŒhle mich eigentlich sehr gut damit und habe (Gott sei Dank) keine Nebenwirkungen oder VerĂ€nderungen an mir feststellen können. Trotzdem habe ich vor ca. einem Jahr den Entschluss gefasst die Pille abzusetzen um mich nicht lĂ€nger unnötig mit Hormonen vollzupumpen. Ich wollte es einfach einmal ausprobieren. ZunĂ€chst war auch alles super, außer dass mein Hautbild schlechter wurde und ich vermehrt Haare verloren habe. Mein Zyklus war von Anfang an regelmĂ€ĂŸig und auch die Haut hat sich mit der Zeit wieder beruhigt. Allerdings gab es ein Problem… Ich habe unglaublich schlimme Regelbeschwerden bekommen. Super starke, lang anhaltende Blutungen, Schmerzen, Übelkeit & Erbrechen. Ich dachte lange Zeit mit Ibu geht es schon irgendwie aber es ging so weit, dass mein Kreislauf einfach schlapp gemacht hat und mir schwarz vor Augen geworden ist. Daraufhin bin ich zur FrauenĂ€rztin und mir wurde empfohlen die Pille doch wieder zu nehmen. Erst wollte ich nicht, habe mich dann aber schweren Herzens doch entschieden die Pille wieder anzusetzen. FĂŒr mich persönlich war das die richtige Entscheidung, mir geht es mit der Pille momentan sehr gut. Ich verstehe jeden der die Pille lieber absetzen möchte und irgendwann werde ich auch wieder einen Versuch starten, spĂ€testens wenn es dann an die Familienplanung geht 😉

    1. Anna

      14. September 2018 at 08:00

      Ist es nicht verrĂŒckt, dass der Körper nach einer Zeit ohne diese tĂ€glichen, kĂŒnstlichen extra Hormone offensichtlich nicht mehr kann bzw. so heftige Beschwerden auslöst und förmlich nach der tĂ€glichen Dosis „schreit“?! Ich finde es beĂ€ngstigend. Das zeigt meiner Meinung nach, wie drogenartig die Pille wirken kann. Ich habe die sie vor mehreren Jahren ohne triftigen Grund abgesetzt und fĂŒhle mich nur besser. WĂŒnsche Dir alles Liebe 😊

  3. Alexia

    13. September 2018 at 11:59

    Super spannendes Thema! Vor allem weil ich selbst erst vor ca. 3-4 Wochen die Pille abgesetzt habe. Bei mir war es etwas anders. Ich spielte schon ewig mit dem Gedanken, hatte aber Angst vor den ersten „Nachteilen“ bis die erhoffte Besserung kommt. Als ich es satt hatte ging ich zur FrauenĂ€rztin und das erste was sie sagte war „Setzen Sie doch die Pille ab! Keine meiner Kundinnen hat es jemals bereut.“ – Gesagt, getan! Ich habe etwas Angst davor was genau noch auf mich zu kommt aber bisher bin ich sehr zufrieden mit dieser Entscheidung!

  4. Caro

    13. September 2018 at 06:51

    Franzy ich kann dich so verstehen! Habe selber die Pille damals mit 14/15 bekommen mit den gleichen Aussagen deiner FrauenĂ€rztin.. Anfangs war alles gut bis ich mich dann aber so unwohl gefĂŒhlt habe und sie Anfang 2018 abgesetzt habe. Ab diesem Tag hat meine Haut förmlich aufgeblĂŒht. Ich hatte nie Probleme mit Pickel auf dem RĂŒcken oder Kopf, mal paar kleine im Gesicht aber das war noch auszuhalten. Mein Gesicht wurde voller und voller, ich bekam Mittesser ,geschlossene Komodone vorallem ganz ganz viele kleine auf der Stirn und im SchlĂ€fen Bereich. Meine neue FrauenĂ€rztin stand komplett mit meiner Entscheidung hinter mir ,warnte mich jedoch vor den Folgen. Sie meinte das kann sich bis zu 3 Jahre ziehen erst dann kann es vorbei sein. Viel wichtiger war es mir mit mir selber wieder im reinen zu sein. Ich zu sein, ohne Hormone oder sonst was. Ich fĂŒhle mich gut. Das einzige was ich jetzt noch in den Griff bekommen will ist meine furchtbare Haut.

    Du hast diesen Blogeintrag so schön geschrieben und ich hoffe viele andere Frauen wagen diesen Schritt in ein Leben ohne Hormone, weil sie selber merken das sie nicht sie selber sind.
    Ich freue mich auf den 2.Teil 🙂

    Viele liebe GrĂŒĂŸe Carol :):*

  5. Jasmin

    13. September 2018 at 06:04

    Hallo ffranzy,
    ich interessiere mich sehr fĂŒr dieses Thema und finde es super, dass du es ansprichst. Meiner Meinung nach mĂŒsste es publiker gemacht werden was die Pille im Körper auslösen kann und die FrauenĂ€rzte dĂŒrften sie nicht so leichtsinnig an junge MĂ€dchen verschreiben.
    Nun zu meinen Erfahrungen: Ich habe die Pille mit 15 verschrieben bekommen und habe sie nach 12 Jahren letztes Jahr im Juli gegen den Rat meiner FrauenĂ€rztin abgesetzt. Es war die beste Entscheidung. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt schon die achte Pillenmarke durch, da ich immer Probleme mit der VertrĂ€glichkeit hatte (Stimmungsschwankungen, Übelkeit, depressive Verstimmungen, MigrĂ€ne mit Aura, usw.). Ich wollte die Pille schon frĂŒher absetzten, jedoch sagte mir jeder Frauenarzt ich muss die Pille aufgrund der zu vielen mĂ€nnlichen Hormonen in meinem Körper weiter einnehmen und die Nebenwirkungen ohne die Pille wĂ€ren viel schlimmer als mit. Im Nachhinein ist es sehr erschreckend was die Ärzte einem einreden.
    Da sich mein GemĂŒtszustand schon auf meine Beziehung auswirkte, ich gefĂŒhlskalt geworden bin und meine Libido im Keller war, habe ich mich entschieden die Pille abzusetzen. Ich hatte ja nichts zu verlieren.
    Bereits nach kurzer Zeit ging es mir um Welten besser. Ich war wieder ich und habe alles wieder klar gesehen und gefĂŒhlt. Vorher hatte ich das GefĂŒhl ich wĂ€re in einer Blase und alles ist verschleiert.

    Kurz zu meiner Haut: Ich leide seit ich Teenie bin unter unreiner Haut. Mal mehr und mal weniger. Zu Beginn hat sich mein Hautbild nicht verĂ€ndert. Vor einem Monat hat es sich dann etwas verschlechtert. Das versuche ich nun mit der richtigen Pflege und einer Kosmetikerin in den Griff zu bekommen. Die ErnĂ€hrung spielt natĂŒrlich auch eine Rolle.

    1. Franzy F.

      13. September 2018 at 15:13

      Hey Jasmin,
      danke fĂŒr deine ehrlichen Worte!! Ich finde es einfach sooo krass, was die Pille mit uns macht und v.a. dass man einfach nicht aufgeklĂ€rt wird. Es wird nicht einmal thematisiert beim FA und dann wird einmal einfach immer davon abgeraten??? Krank. Und erst dann, wenn man nichts mehr zu verlieren hat, nimmt man es selbst in die Hand. Das darf nicht sein.

      Ich bin froh, dass wir es geschafft haben und dass es dir auch besser geht! Und was die Haut angeht, da hast du auf jeden Fall recht. Ich finde man darf sich nicht jeden Tag mit Hormonen vollpumpen, nur weil man eine bessere Haut haben will und zu faul ist sich mit dem Thema Haut zu befassen. Mit der richtigen Pflege und mit der ErnÀhrung bekommt man das auf jeden Fall hin. Auch wenn es einige Zeit dauert und auch Disziplin bedeutet.
      xx franzy

  6. Julia

    12. September 2018 at 21:13

    Hey Liebes! 😊

    Ich habe auch seit ca. einem Jahr die Pille abgesetzt und ich finde mich in so vielen SĂ€tzen wieder. Anfangs wusste ich auch einfach gar nicht, was mit mir nicht stimmt. Ich hab grundlos geweint, war teilweise richtig depressiv – dabei hatte ich absolut keinen Grund, genau wie du. Außerdem hatte ich immer hĂ€ufiger Kopfschmerzen, am Ende sogar fast jeden Tag und insgesamt habe ich mich schon fast krank gefĂŒhlt. Zuerst habe ich gar nicht daran gedacht, dass es von der Pille sein könnte. Erst als ich alle anderen Ursachen ausschließen konnte, kam mir die Pille in den Sinn. Als medizinische Fachangestellte wusste ich natĂŒrlich ĂŒber die ein oder anderen Nebenwirkungen Bescheid, aber man selbst denkt ja nie, dass es einen persönliche betrifft. Lange Rede kurzer Sinn: ich habe die Pille abgesetzt und kann nur sagen: ja, ich bin ein anderer Mensch. Ich hab meine Lebensfreude wiedergefunden und fĂŒhle mich viel besser – viel aktiver, viel fröhlicher. FĂŒr meinen Partner, der mindestens genau so wundervoll wie dein Moritz ist, war es auch nie ein Problem – im Gegenteil, er freut sich, dass es mir besser geht und wir dadurch eine noch schöne Beziehung fĂŒhren können 😊
    Trotz anfĂ€nglicher Schwierigkeiten mit Haut und Haaren habe ich keine Sekunde bereut und es war die beste Entscheidung meines Lebens. ❀

    Ich freue mich schon sehr auf den 2. Teil deines Beitrages ❀

    1. Franzy F.

      13. September 2018 at 15:09

      Hallo liebe Julia,

      das freut mich soooo zu hören. Ich bin echt glĂŒcklich, dass es so viele auch geschafft haben und jetzt wieder ‚ein neuen Mensch‘ sind.
      Bzw einfach wir selber ohne diese ganzen Hormone, die einen wirklich kaputt machen können.

      xx franzy

  7. Meike

    12. September 2018 at 20:33

    Hi Franzy!
    Vielen Dank fĂŒr deinen offenen und tollen Beitrag! Ich denke es geht ziemlich vielen MĂ€dels so.
    Ich freue mich auf den zweiten Beitrag und wĂŒrde mich freuen wenn du berichtest wie es Anfangs war und ob du Erfahrungen mit Alternativen hast.

    1. Franzy F.

      13. September 2018 at 15:07

      Danke fĂŒr deine lieben Worte! Das freut mich sehr zu hören.
      xx franzy

  8. Laura

    12. September 2018 at 20:01

    Zuerst, ich finde es so toll das du darĂŒber schreibst, weil es ein so wichtiges Thema ist. Ganz besonders fĂŒr mich, weil es aktuell so der Fall ist. Ich freue mich auf einen weiteren Teil!
    Ich selber habe jetzt die Pille abgesetzt genau aus den selben GrĂŒnden und habe so Angst was auf mich zukommt oder ob es noch schlimmer wird. Auch ich habe mit 14 Jahren mit der Pille angefangen, mit 21 Jahren eine falsche Pille verschrieben bekommen mit zu vielen Hormonen und wollte danach die Pille ganz absetzten. Meine FrauenĂ€rztin riet mir ab und ich habe gedacht es wĂ€re das richtige, weil welche VerhĂŒtung wĂŒrde sonst in frage kommen oder wĂ€re es das richtige?! Warum ich die Pille jetzt abgesetzt habe ist, das ich nicht weiß ob mein Verhalten nur dadurch beeinflusst wird. Ich habe immer öfter gemerkt das ,,ich nicht ich bin‘‘ und klar hat man Angst vor dem was kommt aber schlimmer kann es ja gar nicht sein, sich stĂ€ndig zu fragen ,,bist du das wirklich‘‘ oder ich erkenne mich nicht wieder! Es ist ein großer Schritt der wahrscheinlich nicht leicht ist aber ganz klar der richtige bei solchen Auswirkungen 🙂
    LG Laura

    1. Franzy F.

      13. September 2018 at 15:07

      Hallo Laura,
      genauso lief es bei mir auch. Und ich finde es erschreckend, dass alle FA’s anscheinend gleich ticken. Ich bin mir sehr sicher, dass du die richtige Entscheidung getroffen hast! Aber da du ja auch sooo viele Jahre tĂ€glich Hormone genommen hast braucht der Körper etwas wieder klarzukommen. Aber ich wĂŒrde keine Angst davor haben, oder mich in etwas reinsteigern. Sobald das abgebaut ist, funktioniert dein Körper einfach. DafĂŒr sind wir nun mal gemacht auch ganz ohne Pillen o.Ä.. 🙂
      xx franzy

  9. Elena Pulina

    12. September 2018 at 19:59

    Guten Abend Franzy , ich kann dich sehr gut verstehen, weil ich das gleiche erlebt habe wie du. KĂ€mpfte sogar mit Depressionen und das alles nur wegen der Hormonellen Einnahme. FĂŒr mich gibt es auch ganz klar, fĂŒr mein weiteres Leben, dass ich nie wieder (hoffentlich) die Hormone nehmen muss. Ich drĂŒcke dir die Daumen das auch du dich ganz gut davon erholen kannst. Bei mir hat es ungefĂ€hr so ca. 1 Jahr gedauert bis mein Körper sich „auf normal“ umgestellt hat. Ich bin Elena aus Neuss, bin verheiratet und habe zwei Söhne.
    WĂŒnsche euch beiden alles Gute und folge dir natĂŒrlich weiter. LG Elena

    1. Franzy F.

      13. September 2018 at 15:04

      Hey Elena,

      ja es ist wirklich erschreckend, was so Hormone mit einem anstellen können. Ich nehme sie ja jetzt auch schon seit einem Jahr nicht mehr und habe mich wirklich nach einem halben Jahr komplett von allem erholt. 🙂
      xx franzy

  10. Vivie

    12. September 2018 at 19:57

    Wow… ich kann dir nur zustimmen! Bei mir war es sehr Ă€hnlich! Und seit dem ich absolut keine Hormone mehr nehme, geht es mir besser als je zuvor! Klar, die erste Zeit war furchtbar… ich hab Kreislaufprobleme gehabt und alles mögliche in meinem Körper fing an sich zu verĂ€ndern… das hat mir erst mal Angst gemacht ABER, der Gedanke, die Pille weiter zu nehmen nur damit ich die noch negativeren Aspekte annehmen sollte? Auf keinen Fall! Also hab ich es durchgezogen und nach ungf 4-6 Wochen war alles ĂŒberstanden und jetzt ist einfach nicht mehr an Hormoneinnahme zu denken! <3 PS: Hut ab, dass du so offen ĂŒber deine Gedanken und GefĂŒhle sprichst 🙂 xoxo

    1. Franzy F.

      13. September 2018 at 15:03

      Mir ging es genauso wie dir! Und ich finde deine Einstellung einfach nur richtig. Lieber ein paar harte Wochen als Jahre. Denn jeden Tag die Hormone weiter nehmen, nur weil man ein paar Wochen ‚leidet‘ ist auf jeden fall die falsche Entscheidung. Und irgendwie ist es doch auch normal, wenn man die Pille sooo viele Jahre nimmt, dass der Körper und der Stoffwechsel sich auch erst einmal wieder umstellen mĂŒssen.

      xx franzy

  11. Stella1510

    12. September 2018 at 19:56

    Die gleichen Erfahrungen habe ich auch gemacht. Als 14jĂ€hrige bekommt man das praktisch ohne Alternativen als Mittel der Wahl angepriesen und pumpt meinen Körper mit Hormonen voll. Inzwischen habe ich auch gegen anraten meines Frauenarztes zur Kupferspirale gewechselt und fĂŒhle mich sehr wohl damit. Zwar ist meine Regel viel stĂ€rker als frĂŒher und ich habe wĂ€hrenddessen auch Schmerzen – im Gegensatz zu frĂŒher – trotzdem fĂŒhle ich mich viel freier und weniger depressiv.
    Danke dass du darĂŒber sprichst. Meiner Meinung nach wird die Pille viel zu verharmlost.

    1. Franzy F.

      13. September 2018 at 15:01

      Ich stimme dir voll und ganz zu. Sie wird extrem verharmlost und einem als junge Jugendliche einfach so verschrieben, ohne jegliche AufklÀrung oder Alternative. Ich finde es echt erschreckend, dass anscheinend fast alle FA gleich sind und immer wieder von anderen Produkten abraten. Traurig, dass es nur im Profit geht.

      xx franzy

  12. Simone

    12. September 2018 at 18:51

    Hallo Franzi, danke dass du uns teilhaben lĂ€sst. Ja es ist ein wahnsinnig wichtiges Thema, und leider sind die Hormone, die man oft ĂŒber Jahre, Jahrzehnte nimmt alles andere als gut. Ich hab leider auch schlechte Erfahrungen. Nach 10 Jahren Pille hat man bei mir Knötchen an der Leber festgestellt. Ich war schockiert, Lebererkrankung mit 30, nach vielen Untersuchungen und Tests, hat man mir dann das Ergebnis prĂ€sentiert. Es kommt eindeutig von den Hormonen.
    Seit ca. 5 Jahren nehm ich bin keine Hormone mehr und die Knötchen haben sich zurĂŒck gebildet und sind viel kleiner. Mir wurde gesagt, dass die Knötchen die Leber verschließen und sie dann irgendwann nicht mehr richtig arbeiten kann.
    Tja, aber auch sonst geht es mir gut, ausgeglichener, vitaler. Und mit den Regelschmerzen kann ich mich arrangieren.

    Find deinen Blog echt super, weiter so. Bin schon gespannt auf den zweiten Teil.
    Lg Simone

    1. Franzy F.

      13. September 2018 at 14:59

      Hallo Simone,

      es freut mich so, dass es dir jetzt wieder besser geht!! Es ist sooo krass, was die Pille bzw Hormone im Körper anrichten können. Das ist einfach super erschreckend! Ich bin froh, dass wir es geschafft haben 🙂

      xx franzy

  13. tamara

    12. September 2018 at 17:53

    aaaah ich erkenne mich soo sehr wieder in deinem beitrag!! bitte schnell den nĂ€chsten teil 😀 ich bin nĂ€mlich auch sehr stark am ĂŒberlegen die pille abzusetzen und sehr gespannt darauf wie es dir damit ergangen ist. danke fĂŒr deine offenheit!!

    1. Franzy F.

      13. September 2018 at 14:58

      Hallo Tamara,
      freut mich sehr, dass dir mein Beitrag gefallen hat und dass du dich auf den nÀchsten Teil freust.
      Wenn du stark am ĂŒberlegen bist, was hĂ€lt dich denn dabei ab? Ich denke du solltest dich dann bewusst mit dem Thema auseinandersetzen und nicht nur schauen, wie mein Weg weitergegangen ist, sondern auch in deinen Körper reinhören.

      xx franzy